Startseite

Rohrreinigung

TV-Inspektion

Leck-Ortung

Rohrsanierung

Schlauchliner
Kurzliner
Hutliner

Roboterarbeiten

Schachtsanierung

Tiefbau

Dichtheitsprüfung

Landeswassergesetz
Landesbauordnung

Zertifikate

Sponsoring

Kontakt

Datenschutz

Dichtheitsprüfung / Dichteprüfung

Prüfkoffer
Prüfkoffer für Dichtheitsprüfung

Abwasserleitungen müssen grundsätzlich dicht sein!

Das Abwasser privater Haushalte gelangt durch private Leitungen in die öffentliche Kanalisation und anschließend zu den Kläranlagen. Während Städte und Gemeinden für die Instandhaltung der öffentlichen Kanäle zuständig sind, müssen Gebäudeeigentümer dafür sorgen, dass die Leitungen von ihrem Grundstück bis zum öffentlichen Kanalnetz intakt sind.

Gesetzliche Bestimmungen

§ 61a Landeswassergesetz (LWG NRW) besagt, dass alle Grundstückseigentümer ihre privaten Abwasserkanäle (alle erdverlegten Grund- und Anschlussleitungen der Schmutzwasserentwässerung bis zum städtischen Mischwasserkanal) einer Dichtheitsprüfung unterziehen und einen Nachweis über die Dichtigkeit der Hausanschlussleitungen erbringen müssen.

Die Dichtheitsprüfung (auch Dichtigkeitsprüfung genannt) ist Teil der sog. „Überwachungspflicht von Abwasserkanälen“. Zu dieser Pflicht gehört auch eine optische Kontrolle der Grundstücksentwässerungsanlage, die mit unserer Rohr-Kamera realisiert werden kann.

Vorteile

Die Vorteile intakter Schmutzwasserleitungen sind offensichtlich: durch undichte Leitungen kann Abwasser austreten (Exfiltration) und so Böden und Grundwasser verunreinigen und die Umwelt gefährden. Oder es kann Grundwasser in die defekte Leitung eintreten (Infiltration), welches dann zusammen mit dem Abwasser zur Kläranlage fließt, wo es teuer und aufwändig aufbereitet werden muss. Diese Kosten werden auf die Abwassergebühren umgelegt, dichte Abwasserleitungen können daher langfristig Kosten einsparen.

Fristen

Neue Abwasserleitungen
Neu erbaute private Abwasserleitungen müssen nach der Errichtung durch Sachkundige auf Dichtheit geprüft werden. Der Grundstückseigentümer erhält eine Bescheinigung der Prüfung, die er aufzubewahren hat. Anschließende Dichtheitsprüfungen müssen in Abständen von 20 Jahren wiederholt werden.

Bestehende Abwasserleitungen
Bei bereits bestehenden Abwasserleitungen muss die erste Dichtheitsprüfung nach § 61a LWG NRW bis zum 31.12.2015 von einem Sachkundigen durchgeführt werden. Auch Änderungen an bestehenden privaten Abwassersystemen sollten sofort nach Fertigstellung geprüft werden.

Da die Gemeinde durch Satzung kürzere Fristen festlegen kann, sollten Sie sich diesbezüglich direkt bei Ihrer Gemeinde informieren. In Wasserschutzgebieten gelten zudem besondere Vorschriften, die beachtet werden müssen. Also kümmern Sie sich bitte rechtzeitig, denn wird die Dichtheitsprüfung nicht durchgeführt, können Bußgelder drohen!

Sachkundenachweis

Mit unserem Wissen und unserer Spezialausrüstung stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Seite, damit Sie die Prüfung bestehen und eine anerkannte Computeranalyse Ihrer Leitungen erlangen. Wir haben den Sachkundenachweis um die Dichtungsprüfung gemäß § 61a LWG NRW "Private Abwasseranlagen" durchzuführen.

Anforderungen an die Sachkunde - Dichtheitsprüfung (PDF)


Verfahren

Prüfkoffer
Dichtheitsprüfung
Vor einer Dichtheitsprüfung werden die Leitungen zunächst gereinigt und mit Hilfe der Kanal-Kamera inspiziert. So können eventuell vorhandene Schäden bereits visuell erfasst und ggf. direkt saniert werden. Anschließend wird die Prüfung durchgeführt – auch dann, wenn durch die Kamera-Inspektion kein Schaden festgestellt wurde.

Die Dichtheitsprüfung kann mit Wasser oder Luft durchgeführt werden, als Wasserstand-, Wasserdruck-, Luftdruck- oder Vakuumprüfung.

Bei der Wasserstandprüfung wird die Abwasserleitung abgesperrt und mit Wasser geflutet. Während einem bestimmten Prüfzeitraum wird der Wasserverlust gemessen und anschließend ausgewertet. Die Leitung gilt als dicht, wenn der Wasserverlust den zulässigen Prüfwert nicht überschreitet. Diese Methode wird in den meisten Fällen angewandt. Die Druckprüfung mit Luft (Luftüberdruckprüfung) funktioniert nach ähnlichem Prinzip. Hier wird die Haltung mit Luftüberdruck geprüft, wobei der Druck in der Regel 100mbar oder 200mbar beträgt. Nach einer bestimmten Prüfzeit wird der Druckverlust gemessen und die Dichtigkeit der Haltung entsprechend beurteilt.

Normen

Wir führen die Dichtheitsprüfung von Leitungen und Schachtbauwerken nach den gültigen Normen und Merkblättern durch:

DIN EN 1610 (Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und –kanälen),
DIN 1986-30 (Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke, Teil 30: Instandhaltung)
ATV M 143-6 (Dichtheitsprüfungen bestehender, erdüberschütteter Abwasserleitungen und -kanäle und Schächte mit Wasser, Luftüber- und Unterdruck - Inspektion, Instandsetzung, Sanierung und Erneuerung von Abwasserkanälen und -leitungen)
ATV-DVWK A-142 (Abwasserkanäle und -leitungen in Wassergewinnungsgebieten)


Dichtheitsprüfung Protokoll
Dichtheitsprüfung Protokoll

Selbstverständlich werden die von uns durchgeführten Prüfungen mit Hilfe genauester Messtechnik erstellt, ausgewertet und protokolliert. Sie erhalten eine kompetente und anerkannte Analyse.

Beispiel-Protokoll Dichtheitsprüfung (PDF)




Sollten Ihre Schmutzwasserleitungen die Prüfung nicht bestehen beraten wir Sie gern zu möglichen Sanierungsmaßnahmen, damit einer erfolgreichen „Abschlussprüfung“ kein Leck mehr im Wege steht.


Haben Sie Fragen zu dem Thema Dichtheitsprüfung?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter!